Skip to main content

Katzen – Allergien

Katzen – Allergien: Ja du liest richtig. Katzen können auch Allergien bekommen. Gati leidet gleich an zwei Allergien. Die erste ist noch halbwegs lustig.

Im Frühling niesen Gati und ich um die Wette. Wir haben beide einen Heuschnupfen. Die Augen tränen, die Nase juckt und wir niesen. Ein Mittel dagegen gibt es nur für mich. Es hat drei Lenze gebraucht bis meine Tierärztin dahinter kam, dass Gati einen simplen Heuschnupfen hat. Und den hat er von Klein an. Zu erst dachten wir er habe sich erkältet oder gar einen Katzenschnupfen. Aber da er kein Fieber bekam, musste es eine Pollenallergie sein, da seine Symptome nur zwischen Anfang März bis Anfang Mai auftreten. Der Glückspilz, ich plage mich fast immer damit.

Katzen – Futtermittelallergie

Ich bin kein Experte auf dem Gebiet der Futtermittelallergien. Das kann wohl nur ein Tierarzt genau diagnostizieren. Aber denke nicht, dass das so einfach ist. Eines weiß ich aber, und möchte Dir diese Erfahrung weiter geben. Es ist anstrengend und teilweise frustrierend bis man den Bösewicht im Futter ausgemacht hat. Bis zum Oktober 2019 konnte Gati alles Essen was er wollte. Selbst Kaffeesahne hat er sehr gut vertragen. Wir sind von Katzenmilch auf Kaffeesahne umgestiegen, weil Gati die angebrochenen Flaschen mit Katzenmilch nicht mehr wollte. Frisch aufgemacht war Katzenmilch eine Leckerei. Aber nur einen Tag im Kühlschrank und schon verschmähte er sein Schälchen Katzenmilch. Das wurde mir auf Dauer zu teuer. Deshalb haben wir Kaffeesehne ausprobiert. Ein Cup Kaffeesahne hat 15 – 20g Inhalt. Er bekam sie oft. Fast jeden 2. Tag, und er liebte sie.

Wie das juckt!

Im August 2019 bemerkte ich, wie Gati sich oft kratzte. Seine Augen waren geschwollen als hätte man Silikon in die Augenlieder gespritzt. Sie hatten Ähnlichkeit mit den aufgespritzten Lippen einiger Promis.

 

Ich dachte zuerst es wäre eine Flohbiss-Allergie. Aber er hatte keine Flöhe. Dann vermutete ich, das es vielleicht das Trockenfutter war, was ihn lokal an den Augen reizte.  Er drückt gerne sein ganzes Gesicht in den Napf. Also entfernte ich den Napf und schüttete das Trofu auf einen flachen Teller. Das war es aber auch nicht. Das kratzen wurde immer schlimmer.

Im Oktober war er dann über Nacht unterwegs und kam erst am nächsten Tag, am späten Nachmittag nach Hause. Ich bekam fast einen Herzkasper als ich in sein Gesichtchen sah. Er hatte es sich blutig gekratzt.