Skip to main content

Unterwegs

 

„Wenn jemand einen Reise tut, so kann was erzählen.“
(Matthias Claudius)

Ich weiß nicht wie es Dir geht, wenn Du mit Deiner Katze unterwegs bist. Ich hatte bisher immer das Glück einen Schreihals im Auto zu haben. Schon damals mein Schäferhund Harka hat komplett frei gedreht im Auto, wenn er nur den Ansatz von Wald durch das Fenster sehen konnte.

Kater-Gati findet Autos zwar toll um sie von innen und außen zu beschnüffeln, aber wenn es darum geht mitzufahren nimmt er lieber Reisaus.

Eine Katze im Auto zu transportieren ist nicht so einfach wie bei einem Hund. Sie braucht eine Transportbox. Ohne Transportbox könnten sie Angst bekommen und unvorhersehbar reagieren, oder sie finden alles so spannend, dass sie selbst das Lenkrad übernehmen will.

 

Es gibt auch pelzige Beifahrer, die ganz Relaxt auf dem Armaturenbrett liegen. Aber das ist keine gute Idee. Tiere sollten immer gesichert im Auto mitfahren. Denn wenn Du mal stark bremsen musst, könnte Dein ungesicherter Liebling durchs Auto geschleudert werden und sich eventuell sehr wehtun. Gar nicht dran zu denken, was im Falle eines Unfalls passieren würde.

 

Übrigens, können Bußgelder in Höhe von bis zu 75,-€ und 1 Punkt in Flensburg verhängt werden, wenn das Tier nicht ausreichend im Fahrzeug gesichert ist, und von ihm eine Gefährdung ausgeht.

 

Ich hatte zu Anfang einen tollen geflochtenen Weidenkorb. Gati mochte ihn und schlief auch anfangs darin. Der Weidenkorb sah sehr gut aus, war aber nicht Wasserdicht. Und so hatte ich beim zweiten Tierarztbesuch einen nassen Beifahrersitz, weil Gati eingepinkelt hatte.

 

Also habe ich ihm eine Transportbox aus Plastik gekauft. Die konnte er gar nicht leiden. Schon wenn er sie sah, suchte er das Weite. Ihn hineinzubekommen war ein Akt für sich. Renè hielt die Box senkrecht mit der Öffnung nach oben und ich ließ Gati langsam mit den Hinterpfoten zuerst ins Körbchen plumpsen. Ich musste meine dicken Winterhandschuhe anziehen, weil Gati versuchte mich zu beißen.

 

Im Auto dann war das Geschrei groß. Ich wusste nicht wieviele Töne und Laute so eine Katze von sich geben kann. Und die Lautstärke stellte meinen Schäferhund komplett in den Schatten. Das ging so ca. 3 Jahre lang.

 

Durch Zufall sahen wir eine Sendung im Fernsehen, wo eine Katzenflüsterin einem Ehepaar bei genau unserem Problem half. Sie empfahl ihnen eine sehr große Transportbox, und diese immer offen stehenzulassen.

 

Aber schau selbst…

Transportbox

Transportvilla