Katzen Barfen Kräuter

Katze Barf Katzenminze

Kräuter für Katzen zum BARF

Katzen sind sehr wählerische Tiere was ihr Futter angeht, und müssen daher mit besonderer Sorgfalt gefüttert werden. Eine gute Ernährung für Katzen beinhaltet viele verschiedene Nährstoffe, Vitamine und Mineralien.

Die meisten Katzen lieben frische Kräuter, die ihnen nicht nur gut schmecken, sondern auch sehr nahrhaft sind. Einige der besten Katzenkräuter sind Dill, Katzenminze, Katzengras, Petersilie, Basilikum und Löwenzahn

Diese Kräuter können frisch oder getrocknet zu den Mahlzeiten der Katze gegeben werden. Sie können in Form von Futterergänzungsmitteln gefüttert werden.

Das Highlight ist aber ein selbst gestalteter Katzenkräutergarten. Hier hat der Stubentieger eine eigene kleine, grüne Insel wo er am Grünzeug knabbern darf. Und Du als Dosi hast immer frische Kräuter zur Hand. 

Ich selbst froste die Kräuter kleingeschnitten und mit etwas Wassser in Eiswürfelbehälter ein. So kann ich je nach Bedarf frische Kräuter dem Futter hinzufügen. 

Probier es aus, Deine Fellnase hat bestimmt Gefallen daren!

Katze Barf Katzenminze

Katzenminze

Es ist nicht immer leicht für Katzenhalter, sich darüber klar zu werden, ob Katzenminze gefährlich oder sogar giftig sein könnte. Dem ist nicht so.

Die meisten Katzenhalter haben Angst, dass Katzenminze gefährlich oder sogar giftig sein könnte. Dies ist aber nicht der Fall. Die Wirkung ist sogar sehr vorteilhaft, da Stubentiger, die nur in der Wohnung gehalten werden, oft zu viel Fett ansetzen. Die Substanzen erhöhen den Spieltrieb und Bewegngsdrang der Tiere.

Wer Katzenminze im Garten hat, kann diese natürlich auch selbst trocknen oder frisch über das Futter streuendem

Tipp: mit der getrockneten Minze ein Spielzeug oder das Kratzbrett einreiben. Das wird ein Spaß!

Barf Katzen Basilikum

Basilikum

Basilikum ist nicht nur ungiftig für Katzen, sondern auch sehr gesund.

Es sollte deshalb auf jedem Katzenspeiseplan stehen. Basilikum fördert die Verdauung der Katzen und ist am besten unter das Futter zu geben.

Manche Katzen knabbern auch gerne an der Pflanze. Also, der einzige Nachteil ist, wenn Deine Katze frischen Basilikum frisst, Du musst Dir neuen kaufen wenn Du welchen brauchst!

Petersilei

Petersilie

Petersilie ist nur bedingt giftig. Sowohl Haustiere als auch Menschen vertragen die Pflanze an sich gut, solange nicht zu hohe Mengen vom dem Kraut verzehrt werden.

Das liegt an dzwei Inhaltsstoffen, die neben Vitaminen und Mineralstoffen in allen Pflanzenteilen enthalten sind: Apiol und Oxalat. Letzteres begünstigt bei Säugetieren die Bildung von Nierensteinen. Es handelt sich um eine Variante der Oxalsäure.

Viele Haustiere neigen dazu, Nierensteine auf Kalzium-Basis zu bilden, wenn sie Oxalate aufnehmen. Apiol dagegen ist ein Stoff, der in allen Pflanzenteilen vorkommt und seine höchste Konzentration in den Samenchensamen hat.

Sollte Dein Stubentiger jedoch Nierenprobleme haben, lass die Petersilie weg.

Barf Katzen Löwenzahn

Blätter vom Löwenzahn

Hier streiten sich die Geister.

Die einen sagen Löwenzahn ist sehr gesund, die anderen Löwenzahn ist giftig für Katzen.

Ehrlich gesagt, ich weis es nicht.

Da Gati im Gegensatz zur Katzenminze und frischem Gras nicht selbst an den Blättern knabbert, lasse ich den Löwenzahn lieber weg.

Barf Katzen Dill

frischer Dill

Dill ist eine gesunde Alternative zu den üblichen Katzenfutterbeilagen.

Das Kraut enthält mehrere Vitamin- und Antioxidanzien sowie Inhaltsstoffe, die Ihrer Katze guttun können. In einigen Fällen kann Dill sogar Blutzuckerprobleme lindern. Wenn Du Deiner Katze Dill zuzufüttern willst, solltest Du nur die Wedel des Krauts verwenden.

Die harten Stängel können schwerer verdaulich sein und sollten daher gemieden werden. Mische den frische Dillwedel direkt in das BARF-Futter Deiner Katze!

Katzengras

Katzengras

Katzengras ist eine der wichtigsten Nahrungsergänzungen für alle Katzenrassen. Es sollte insbesondere reinen Hauskatzen jederzeit zur Verfügung gestellt werden. Katzen, die Freigänger sind, versorgen sich meist bei ihren Streifzügen durch die Natur mit dem wichtigen Nahrungszusatz.

Die wichtigste Nahrungsergänzung ist Katzengras. Jede Katze, egal welche Rasse braucht Gras um ihre Verdauung zu regulieren. Unerwünschte Haare die beim putzen verschluckt werden können so besser wieder ihren Weg nach draußen finden.

Da Gati ein Freigänger ist, holt er sich sein Gras selbst aus dem Garten. Im Winter aber, wenn eine geschlossene Schneedecke liegt oder es draußen nass und kalt ist, nimmt er gerne den Blumentopf mit dem Katzengras!

Anfang November säe ich in einer flachen Pflanzschale Katzengras in Anzuchterde aus. Nicht lange und die ersten Halme sprießen.